Miteinander Gemeinde leiten.

Miteinander Gemeinde leiten. Darum geht es im Kirchenvorstand. Er ist eine evangelische Spezialität, denn in ihm beraten und entscheiden gewählte und berufene Ehrenamtliche gemeinsam mit Pfarrerinnen und Pfarrern auf Augenhöhe. In rund 1500 bayerischen evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden mit rund 12.000 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern lenken sie die Geschicke der Ortsgemeinde und beteiligen sich an der Leitung der Kirche.
Diese Seite liefert Basisinformationen zur Kirchenvorstandsarbeit und unser Kirchenvorstand-Newsletter hält Sie auf dem Laufenden.

 

Aktuelles aus der Kirchenvorstandsarbeit

1,5 m
Bildrechte: pixabay

Update Präsenzsitzungen

In seinen Handlungsempfehlungen (Stand 27.04.2020) erläutert das Landeskirchenamt die engen Voraussetzungen, unter denen derzeit Kirchenvorstandssitzungen als Präsenzsitzungen durchgeführt werden können:

 

 

 

 

Videokonferenz
Bildrechte: pixabay

In seinen Handlungsempfehlungen (Stand 15.04.2020) erläutert das Landeskirchenamt die Voraussetzungen, unter denen Kirchenvorstandssitzungen als Video- bzw. Telefonkonferenz durchgeführt werden können (zunächst gültig bis 31.08.2020):

 

 

 

 

 

Kirchenvorstand und Gemeindeleitung in Corona-Zeiten Martin.Simon Di, 03/17/2020 - 09:05
Bildrechte: beim Autor

Kirchengemeinden stehen aktuell vor besonderen Herausforderungen. Als Leitungsgremium der Kirchengemeinde trägt der Kirchenvorstand Verantwortung für Menschen und das kirchengemeindliche Leben und muss immer wieder Entscheidungen treffen. 

Wenn dazu keine Kirchenvorstandssitzung nach Maßgabe der Kirchengemeindeordnung (Beschlussfähigkeit mit mehr als der Hälfte der Mitglieder anwesend nach § 41 Kirchengemeindeordnung) stattfinden kann, gibt es Alternativen:

 

 

Bild von Gudrun Scheiner-Petry
Bildrechte: afg Nürnberg
Machen Sie sich müde mit den vielen Angeboten und Projekten, die Sie alle wichtig finden? Quälen Sie sich mit dem Anspruch, jedem gerecht zu werden? Verlieren Sie unter all dem Vielen, was Sie meinen bewältigen zu müssen, das Wichtige aus den Augen? Der berühmte Mose lässt sich in einer solchen Situation beraten – überraschend, nicht ganz einfach, aber effektiv und nachhaltig. Lassen Sie sich von möglichen Lösungen für Ihren KV inspirieren...
Bildrechte: beim Autor
Kennen Sie das? „Unsere Sitzungen dauern gefühlt ewig, wir drehen uns im Kreis ... – wie können wir gut zu guten Entscheidungen kommen?“ „... dann tappen wir immer wieder in die gleichen Kommunikationsfallen – was können wir für unser Miteinander im KV tun?“ „... wollen uns mal Zeit nehmen, um perspektivisch zu arbeiten und geistlich aufzutanken!“ „Alle reden von PuK – wie können wir konkret werden ... was das für unser Profil und unsere Konzentration bedeutet?“
Gudrun Scheiner-Petry und Martin Simon begrüßen gemeinsam
Bildrechte: kirchenvorstand-bayern.de

Rund 500 Ehrenamtliche aus den Kirchenvorständen in Bayern trafen sich am 6. April 2019 in Nürnberg in der Gustav-Adolf Gedächtniskirche – auch bekannt als Vesperkirche. Unter dem Titel „stark starten“ hat das Amt für Gemeindedienst nach dem KV-Tag im Januar in Fürth einen weiteren Tag vorbereitet, an dem sich die Gemeindeleitungen und die Kirchenleitung informieren und austauschen konnten. Mit der Präsidentin der Landessynode Dr. Annekathrin Preidel, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Kirchenrat Thomas Prieto Peral und weiteren haupt- und ehrenamtlichen Fachleuten überlegten die verantwortlichen Kirchenvorstände, wie die Impulse aus dem Zukunftsprozess „Profil und Konzentration“ in den Gemeinden und Dekanaten konkret werden können und sich verheißungsvolle neue Wege zu den Menschen auftun.

Zu den Filmbeiträgen
Zu den Workshop-Beiträgen
Eindruck vom Tag der Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher
Bildrechte: www.afg-elkb.de

Am 26. Januar kamen 850 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher zum ersten KV-Tag in die Stadthalle nach Fürth. Martin Simon, Hauptorganisator, und Gudrun Scheiner-Petry begrüßten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Teilen der bayerischen Landeskirche. In dieser Begrüßungsrunde zeigte sich, dass neben "alten Hasen und Häsinnen" viele erstmals in den Kirchenvorstand gewählt wurden.

Oberkirchenrat Michael Martin, in dessen Ressort das Thema Kirchenvorstand fällt, begann mit einem geistlichen Impuls diesen Tag, bevor das Weißblaue Beffchen auf humorvoll hintergründige Weise Szenen aus dem gemeindlichen Alltag zum besten gab.

Dr. Klaus Douglass machte mit seinem Vortrag "Lust auf mehr" gemeinsames geistliches Leiten in unserer Kirche schmackhaft.

Nach der Mittagspause konnten sich die Teilnehemer*innen in verschiedenen Workshops Impulse für ihre Arbeit vor Ort holen, eigene Erfahrungen einbringen und miteinander ins Gespräch kommen. Die Themen gingen von PuK (Profil und Konzentration) über Gemeindeentwicklung mit Projekten, Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising bis zum sozialräumlichen Blick und die Einbeziehung von anderen Playern im gemeindlichen Kontext.

Hier geht es zu den Filmbeiträgen.

Die Präsentationen und Workshopbeiträge finden Sie hier.

Der zweite KV-Tag wird am 6. April 2019 in der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche in Nürnberg stattfinden. Dabei sind dann Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und Synodalpräsidentin Anne-Kathrin Preidel. Hierfür können Sie sich gerne noch anmelden.

Logo: Stark starten
Bildrechte: www.kirchenvorstand-bayern.de

 

Zur Anmeldung für die Tage der Kirchenvorstände in Bayern

am 26. Januar 2019 in Fürth und

am 6. April 2019 in Nürnberg

geht es hier www.kvtag.de.

Dort finden Sie auch einen Überblick über das Programmangebot mit den Themen der Workshops.

Symbolbild: Neu im KV - Publikationen
Bildrechte: www.kirchenvorstand-bayern.de

Die Praxishefte Kirchenvorstand 1 und 2 „stark starten“ und das Kursheft „Sehnsucht nach mehr“. Für den Start im Kirchenvorstand und die Orientierung im Ehrenamt „Gemeinsame Gemeindeleitung“.
Die drei Hefte enthalten Handwerkszeug zu Leitung, Kommunikation und Kooperation, wichtige Rechtstexte und inspirierende theologische Impulse für die Arbeit im Kirchenvorstand.
Die gedruckten Hefte werden den Pfarrämtern bis Ende November automatisch zugesandt und an die Kirchenvorstände weitergegeben.
Heft 1 enthält zwei Gutscheine: