Gemeinde gemeinsam weiterentwickeln

Ausschreibung des Ehrenamtspreises
Bildrechte: www.kirchenvorstand-bayern.de

Unter dem Motto „weiter gehen. missionarisch Kirche sein“ sucht der Fachbeirat Ehrenamt Projekte für den Ehrenamtspreis 2018. Kirche sein heißt über sich und die eigene Komfortzone hinausgehen. Sich auf den Weg machen. Auf andere zugehen. Offen dafür sein, wie vielfältig andere Menschen heute ticken. Und entdecken, was Gott ihnen zu sagen hat.
Wenn Sie ein Projekt kennen, das Sie beeindruckt und das zum Thema passt, dann schlagen Sie es für den Ehrenamtspreis vor (gern auch wenn Sie selbst dort mitarbeiten). Die missionarische Dimension kann sich z.B. darin äußern,

Bildrechte: beim Autor

Auf folgende Termine rund um Handreichungen, Fortbildungen und Veranstaltungen, die in der Startphase interessant sind, möchten wir gerne hinweisen und dazu einladen. Näheres erfahren Sie bei den jeweiligen Anbietern (Amt für Gemeindedienst, Gemeindeakademie Rummelsberg, Evang. Bildungszentren, Christusbruderschaft Selbitz).

1. Advent 2018
Praxisheft KV 1 „stark starten“ 
Praxisheft KV 2 „Sehnsucht nach mehr“- Glaubenskurs    

26.1.2019
Tag der Kirchenvorstände, Stadthalle Fürth

Bildrechte: beim Autor

Ein Interview mit dem Rechtsextremismus-Experten Martin Becher: Die Bundestagswahl vom 24. September ist eine Zäsur in der deutschen Politik. Erstmals seit 1961 sitzt wieder eine offen rechte Partei im deutschen Parlament und das gleich als drittstärkste Fraktion. Deshalb wird seit dem Wahltag in den Medien und der Öffentlichkeit darüber diskutiert, welche Schlüsse aus dem Wahlergebnis für den gesellschaftlichen Dialog und den Umgang im Parlament zu ziehen sind.

Bildrechte: beim Autor
Die Kirchengemeinde möchte zum Beispiel eine Erzieherin einstellen. Wann und wie ist die Mitarbeitervertretung zu beteiligen und welche Folgen ergeben sich, wenn die Beteiligung nicht erfolgt? Dazu ein Beispiel: Die Kirchengemeinde Gotteslob betreibt eine zweigruppige Kindertagesstätte. Eine der Erzieherinnen hat zum Ende des Kindergartenjahres gekündigt. Der Kirchenvorstand beauftragt Pfarrer Müller damit, dass er zeitnah eine Stellenausschreibung hinausgeben soll. Dies tut Pfarrer Müller und es melden sich mehrere Bewerberinnen und Bewerber für die Stelle. Pfarrer Müller lädt die Bewerberinnen und Bewerber ein, der Kirchenvorstand nimmt an den verschiedenen Bewerbungsterminen teil. Schließlich entscheidet sich der Kirchenvorstand dafür, Frau Eifrig die Stelle anzubieten.
Bildrechte: beim Autor

Das Integrierte Klimaschutzkonzept der ELKB mitgestalten. Die UN-Klimakonferenz in Bonn hat es gerade erst wieder vor Augen geführt: Es bleibt nur noch wenig Zeit, um die Erderwärmung und damit den Klimawandel zu begrenzen. Es ist gut, dass die weltweite Staatengemeinschaft jetzt konkrete Schritte unternimmt!

Bildrechte: beim Autor

Das Prinzip »Der oder die Klügere gibt nach« sollte keine Lösung sein. Dann schon eher die Suche nach einem Kompromiss. Aber was, wenn mit ihm keiner richtig zufrieden ist? Dann besser: ein weitgehender Konsens.
Das ist Alltag im Kirchenvorstand: Nach einer mehr oder weniger ausführlichen Diskussion kommt der Punkt, an dem eine Entscheidung gefällt werden muss. Ziel ist eine für alle Beteiligten gute Lösung, die umgesetzt wird und Wirkung entfaltet. Das klingt einfach – und meistens ist es das auch.
Grenzen der Mehrheitsentscheidung

Bildrechte: beim Autor

Kirchenbindung aus der Sicht eines Religionssoziologen: Wie entwickelt sich Religiosität in postmodernen Gesellschaften? Lohnt es sich für die Kirchen, um Ausgetretene zu werben, oder sollten sie stärker ihre Mitglieder in den Blick nehmen? Und welche Bedeutung kommt dabei den Familien zu?
Dazu hat sich der Münsteraner Religionssoziologe Detlef Pollack in einem Interview mit der Zeitschrift „Zeitzeichen“ (Ausgabe 9/2916) geäußert.